Förderentscheid

Logo propatient

Der Stiftungsrat bewilligt an seiner Novembersitzung die drei folgenden Projekte:

pp 18-01 "Sportintervention auf dem Notfall bei neu diagnostiziertem Diabetes" von Prof. Marc Donath (Endokrinologie, Diabetologie & Metabolismus)

Körperliche Aktivität ist die beste Therapie bei Typ 2 Diabetes. Um Patienten von der Wirksamkeit dieser Therapie zu überzeugen, wird bei Diagnose der Krankheit auf der Notfallstation die Krankenliege durch einen Velo-Hometrainer ersetzt. Patienten erleben unmittelbar, wie sich der entgleiste Blutzucker durch moderate körperliche Aktivität verbessern lässt – ganz ohne Medikamente. Ziel der Studie ist zu zeigen, dass diese Therapie bereits auf der Notfallstation beginnen kann und die Sicherheit und Wirksamkeit gewährt sind. Damit eine Therapie möglichst ohne Medikamente fortgesetzt werden kann und gelingt, erfolgt die weitere Betreuung der Patienten in enger Zusammenarbeit mit der Diabetesberatung, der Sportmedizin sowie Psychologen und Ärztinnen.

Fördersumme CHF 25'000


pp 18-08 "Neue Biomarker zur schonenden Überwachung von Kopf- und Halskrebs" von Dr. Laurent Muller (Hals-Nasen-Ohren-Klinik)

Nanopartikel - genannt Exosomen – sollen aus dem Blut von Krebspatientinnen und -patienten gewonnen, als Biomarker genutzt und als klinische Parameter evaluiert werden. Ziel des Projektes ist, Kopf- und Halskrebs besser zu erkennen und Patienten schonender überwachen zu können.

Fördersumme CHF 50'000


pp 18-13 "Symptomerfassung und -behandlung bei seltenen Bluterkrankungen (aplastischer Anämie und paroxysmaler nächtlicher Hämoglobinurie)" von Dr. Beatrice Drexler (Hämatologie)

Ziel des Projektes ist mittels eines E-Health-Workflow die Versorgung von Patienten mit seltenen Krankheiten (aplastische Anämie und paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie) zu verbessern. Ein webbasiertes Unterstützungsangebot soll Patienten mit seltenen Bluterkrankungen (AA und PNH) unterstützen im Umgang mit Symptomen und zu einer besseren Versorgung beitragen. Betroffene erfassen ihre Symptome und erhalten unmittelbar Selbsthilfe-Anleitungen zur Verfügung gestellt. Bei schweren Symptomen wird automatisch der Arzt informiert.

Fördersumme CHF 50'000

Logo propatient